World of the Ring

Mit „World of the Ring“ wurde eine vierteilige Doku der besonderen Art geschaffen, welche jeden Wagnerneuling im Handumdrehen zum Experten macht. Aber auch Kenner kommen hier auf ihre Kosten! Tauchen Sie mit fidelio ein in Wagners „Ring“-Kosmos!

Wagner ganz ohne Vorurteile

Richard Wagners 15-stündige Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ ist in Gehalt und Umfang die überragende musikdramatische Hervorbringung der Menschheitsgeschichte. Davon sollte man sich jedoch keinesfalls einschüchtern lassen. „Wagner ist nicht schwierig“, sagt Christian Thielemann und plädiert für eine vorurteilsfreie Annäherung. Als einer der bedeutendsten Wagnerdirigenten der Gegenwart war es ihm ein Anliegen, an der vierteiligen Fernsehproduktion „Richard Wagner – The World of the Ring“ mitzuwirken, die Handlung und Hintergründe der Werke einem möglichst breiten Zuschauerkreis erschließen möchte.

Von den Meistern lernen

Grundlage für eine umfassende Beschäftigung mit Wagners Werk bilden  inhaltliche und musikalische Einführungen zu den vier Opern des „Rings“: Während die Journalistin Elke Heidenreich prägnante Inhaltsangaben beisteuert, gibt der in seiner unnachahmlich charmanten Art und seiner überragenden Kenntnis der Wagnerschen Partituren einzigartige Pianist Stefan Mickisch tiefere Einblicke in Handlung und Struktur der Werke. Hier erfahren Sie, was es mit den musikalischen Leitmotiven auf sich hat und wie man dadurch immer schon etwas über das zukünftige Schicksal der Figuren wissen kann. Weiter finden sich Auszüge aus Probenmitschnitten mit Christian Thielemann an der Wiener Staatsoper und aus beispielhaften „Ring“-Inszenierungen der jüngeren Vergangenheit von Patrice Chéreau (1980), Harry Kupfer (1992) und La Fura dels Baus (2009), welche  die vier Opern des „Ring“ für den Zuschauer in all ihrer Vielschichtigkeit erfahrbar machen. Last but not least geben die Wagnerexperten Udo Bermbach, Dieter Borchmeyer, Laurence Dreyfus, Friedrich Dieckmann und Stephan Mösch als hochrangige Gesprächspartner ihr fundiertes Wissen weiter.

Die Dokumentationen im Überblick:

The World of the Ring 1 – Das Rheingold

The World of the Ring 2 – Die Walküre

The World of the Ring 3 – Siegfried

The World of the Ring 4 – Götterdämmerung

Zeugnis übermenschlicher Leistungen

„Der Ring ist einfach die größte Aufgabe, die einem Dirigenten zufallen kann“, sagt Christian Thielemann und spricht dabei bestimmt auch für alle Regisseure, welche sich dem auch in seiner Tiefgründigkeit einzigartigem „Ring des Nibelungen“ bereits angenommen haben. Gerüstet mit dem in den Dokumentationen erworben wissen, wagen Sie sich dann vielleicht auch an die verschiedenen Produktionen des „Rings“ auf fidelio heran? Besonders zu empfehlen ist hier der sogenannte „Jahrhundert-Ring“ aus dem Jahr 1976, welcher zum 100. Jubiläum der Uraufführung in Bayreuth entstand: Hier trifft Pierre Boulez glasklares Dirigat auf eine zeitlos gültige Regie von Patrice Chereau, welcher den ganzen Ring als Parabel auf die industrielle Revolution und den Klassenkampf deutet. Hinzu kommt eine traumhafte Besetzung, welche musikalisch wie dramatisch keine Wünsche offen lässt.

2 furchteinflösende Riesen in Kostümen mit einer Frau in der Mitte
Ausschnitt aus „Das Rheingold“ in einer Inszenierung von Patrice Chereau aus dem Jahr 1976

 

Könnte Ihnen auch gefallen

"Schwanensee" aus der Wiener Staatsoper

Wiener Staatsballett auf fidelio

150 Jahre Staatsoper

150 Jahre Wiener Staatsoper

Die „Abokonzerte“ der Wiener Philharmoniker

conductor looking pesive into the distance with black background and reflection

Frühling in Wien mit Lahav Shani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.