Klavierstudent mit Mentor am Klavier

Masterclass mit Sir András Schiff

Sir András Schiff ist immer noch ein Publikumsmagnet. Dass seine Konzerte stets ausverkauft sind, ist keine Neuheit, doch er füllt auch die Säle bei neuartigen Konzertformaten, wie der Masterclass. Auf der Mozartwoche 2019 ist er zweifelsohne ein zentraler Künstler, so gibt er neben der Masterclass auch Konzerte mit Cecilia Bartoli und der Camerata Salzburg und auch nächstes Jahr darf man sich auf spannende Projekte mit dem Ungar auf der Mozartwoche freuen. Intendant Rolando Villazón konnte ihn als musikalischer Leiter einer konzertanten Aufführung von Mozarts „Le nozze di Figaro“ gewinnen.

 

Förderer, junger Talente

 

Schiff gilt als großer Förderer junger Talente. Es gibt Pianisten, ja Koryphäen, die ihre musikalische Vision ausschließlich im Konzert preisgeben, doch sie niemals erklären und sie der nächsten Generation vermachen. Nicht so bei Schiff. Schüler Andrei Gologan ist seit einigen Monaten unter seiner Führung und profitiert von der Genialität und dem fundierten Wissen des 65-jährigen. Im Interview zeigt er sich überzeugt, dass es seit Jahrhunderten ein probates Mittel sei, um als Pianist Schritte nach vorne zu machen. So brachte ihn Schiff durch eine eigene Konzertreihe namens „Building Bridges“ in große Konzertsäle Europas, die durchaus als Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere Gologans fungieren können.

 

Ein Einblick in die Lehre

 

Um so spannender ist nun der Blick in die Lehrstube, wenn man als Zuseher live dabei sein kann, wie man eine gute Interpretation zur genialen Interpretation werden lässt. Schiff zerlegt Mozarts Klavierkonzert Nr. 9 KV 271 (in manchen Zählungen ist es das 4.) in seine Einzelteile und klärt nicht nur das Publikum auf und bringt seinen Schülern die Details der Mozartschen Intentionen bei, sondern bringt auch die Camerata Salzburg zu Höchstleistungen. Direkt und bestimmt, aber auch mit charmantem Humor vergleicht er Mozarts Musik mit einer italienischen Pasta oder einer wienerischen Sachertorte: „Wenn man ans Essen denkt, funktioniert es eigentlich immer.“

 

„Mozart, spiele es wie eine Oper …“

 

Sir András Schiff sieht Mozart hauptsächlich als genialen Opernkomponisten. So solle man auch seine Konzertmusik wie eine Oper spielen. Sein treffender Vergleich im 1. Satz drehte sich um die Arien Cherubinos, die er immer wieder anspielte und so das Klavierkonzert zu einer greifbaren, ja szenischen, fantasievollen Musik werden ließ.

Sehen Sie die Masterclass mit Sir András Schiff HIER.

Im Anschluss haben wir mit Schüler Andrei Gologan über die Masterclass und seine Eindrücke zu dieser interessanten Situation, vor Publikum unterrichtet zu werden, gesprochen:

Könnte Ihnen auch gefallen

conductor looking pesive into the distance with black background and reflection

Frühling in Wien mit Lahav Shani

"Die Walküre" von den Osterfestspielen 2017

Osterfestspiele Salzburg

feuervogel blog für klassische musik

100 Jahre Feuervogel

Die Kunst des Belcanto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.