Leonard Bernstein erklärt Konzepte der Musik

Masterclass mit Leonard Bernstein

Young People’s Concerts

Von 1958 bis 1972 produzierte Leonard Bernstein eine Serie von 53 einstündigen Programmen, die sich mit der Erläuterung von Musik für junge Menschen beschäftigten. Es war der erste Versuch, musikalische Bildung vom Feinsten ins Fernsehen zu bringen. Vorträge zur Musik mögen nicht wie die Formel einer erfolgreichen Kinderfernsehsendung klingen, aber Bernstein war die entscheidende Geheimzutat, die es möglich machte. Im Beisein des New York Philharmonic war er eine markante Erscheinung – die Antithese zum stereotypen strengen Maestro. Als begabter Lehrer wusste er, wie man Wissenschaft und Schauspielkunst in Einklang bringt und trockene musikalische Konzepte mit reichen Bildern zum Leben erweckt. Dabei schrieb er sogar alle Skripten persönlich mit dem Hintergedanken von „Frische und Schärfe wie der Geschmack von Zitronensaft“.

So klang beispielsweise der Leitton einer Skala “als ob er in die Tonika verliebt wäre” und als wolle er ihn „richtig umarmen“. Der erste Satz von Brahms’ 4. Symphonie, der sich aus simplen Themen entwickelt, gleiche “einem großen, verrückten deutschen Tango”. In einem weiteren Beispiel erläuterte Bernstein die dreiteilige musikalische Struktur im Emmy-prämierten Programm “Was ist eine Sonatenform?” von 1964, indem er “And I Love Her” von den Beatles sang und dann diese musikalische Illustration mit der Musik von Mozart und Bizet kombinierte.

Damals sagte Leonard Bernstein…

“Der große Vorteil (des Fernsehens) ist für mich der erzieherische Wert, nicht nur im pädagogischen Sinne, sondern im besten Sinne die Menschen mit neuen Dingen vertraut zu machen, die sie lieben können (was ich mit Bildung meine, anstatt sich die Konjugation eines unregelmäßigen Verbs merken zu müssen). Musik den Menschen nahe zu bringen: Bekannterweise war das schon immer mein lebenslanger Wunsch und sogar mein Ziel beim Schreiben eigener Musik. Und ich denke, dafür gibt es nichts, was dem Fernsehen nahe kommt. Das ist das beste Kommunikationsmittel, und schließlich geht es beim Fernsehen um Kommunikation.”

Ein wahrer Archivschatz

Als die Unitel 1989 die Möglichkeit einer Neuauflage dieser Programme untersuchte, wurden alle 53 zusammen mit dem berühmten Musikkritiker Howard Taubman der New York Times gezeigt, der anschließend wie folgt kommentiert: “Lassen Sie mich mit diesem Gedanken schließen: Nachdem ich neun Tage lang am durchgehenden Screening teilgenommen hatte, hätte ich vermutet, dass ich mich am Ende etwas langweilen würde von Bernstein, seinem Ansatz und Stil, seiner Lieferung und Illustration und sogar von dieser konzentrierten Dosis so vieler Aspekte der Musik. Aber keinesfalls! Ich fand heraus, dass ich Bernsteins Fähigkeiten, Wissen und Vielseitigkeit bis hin zum letzten Programm weiterhin bewundere.”

Auf fidelio sehen Sie derzeit jeden Mittwoch eine neue Folge der Young People‘s Concerts.

Ihr Florestan

Leonard Bernstein mit den jungen Teilnehmern der Young People's Concerts
Leonard Bernstein erklärt am Klavier
Bernstein als Dirigent und Vortragender
Bernstein auf der Bühne der Carnegie Hall
Dirigent und Musikerzieher Leonard Bernstein
Leonard Bernstein in den 70ern
Folge 25 mit Mahlers 4. Symphonie und das Lied von der Erde
Leonard Bernstein mit Reri Grist, Helen Raab und William Lewis

Könnte Ihnen auch gefallen

styriarte auf fidelio

Die styriarte 2020

illustration of streaming devices with theater images and conductors hands by nina streit / midsummer illustrations

Die Salzburger Festspiele 2020 auf fidelio!

violonist up close

GREAT TALENTS

Sommernachtsgala aus Grafenegg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.