conductor armiliato in vienna state opera

Ein Gespräch mit Marco Armiliato

Bald beginnt wieder die Saison der Wiener Staatsoper. In Anbetracht dessen freut es uns besonders, dass wir den Dirigenten Marco Armiliato, mit seinem besonderen Bezug für das Wiener Opernhaus, für ein Interview gewinnen konnten. Wir durften den sympathischen Dirigenten zu einem entspannten Gespräch im prachtvollen Teesalon der Wiener Staatsoper treffen. Dort steht der Wahlwiener seit 1996 regelmäßig am Dirigentenpult: bereits über 230 Aufführungen von 30 verschiedenen Opern waren es, die er am „Ersten Haus am Ring“ leitete.

Wir sprachen über seine Liebe zur Oper – besonders natürlich der italienischen- welche quasi einen Teil seiner DNA ausmache. Er teilte uns seine Begeisterung für Wien mit – in keiner anderen Stadt gibt es eine vergleichbare gelebte Opernkultur wie hier. Darüber hinaus erzählte er uns von seiner ganz persönlichen Herangehensweise als Operndirigent und was seiner Ansicht nach die Rolle des Dirigenten bei der Oper sein sollte. Interessiert lauschten wir seinen Erzählungen über die Arbeit mit Opernlegenden wie Plácido Domingo und Newcomern wie Ivan Magrì.

Auch über seine musikalische Ambitionen jenseits der Oper unterhielten wir uns. Allerdings lässt sich nicht leugnen, Marco Armiliato lebt für die Oper und seine Leidenschaft für diese kann er nur schwer im Gespräch verbergen. Sehen Sie selbst: 

Ihr Florestan

Könnte Ihnen auch gefallen

Im Gespräch mit Gustavo Dudamel

Jubiläumskonzert 150 Jahre Wiener Staatsoper

Villazón und Mozart-Experte Dr. Leisinger

Rolando Villazón im Gespräch mit Dr. Ulrich Leisinger

Ein Gespräch mit Mauro Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.