Rossini Komponist sitzend

7 kuriose Fakten über Rossini

„Was die Liebe für die Seele ist, das ist der Appetit für den Leib“ – Gioachino Rossini wie er leibte und lebte. Am 13.11. vor 150 Jahren ist der große Komponist verstorben. Hier erfahren Sie 7 kuriose Fakten über ihn:

1. Treffen zweier ungleicher Meister

Als sich Rossini 1822 in Wien aufhielt, versuchte er mehrmals zu Beethoven vorgelassen zu werden, bis es gelang. Der luxusverwöhnte Rossini wunderte sich sehr über Beethovens ärmliche Lebensumstände. Die Kommunikation zwischen den beiden war aufgrund Sprachunterschiede und Beethovens Schwerhörigkeit fast unmöglich.  Trotzdem schaffte Beethoven es irgendwie Rossini zu seinem „Il Barbiere di Seviglia“ zu gratulieren und ihm mitzuteilen, er solle nie etwas anderes komponieren als opera buffa, denn das wäre gegen seine Natur.

2. Vielgelobt

Auch sein Kollege Donizetti konnte nur lobende Worte für seinen Kollegen finden. Über den zweiten Akt von Rossinis Guillaume Tell behauptete Donizetti, die Oper müsse wohl von Gott höchstpersönlich komponiert worden sein, denn niemand sonst könnte jemals etwas derart herausragendes komponieren.

3. Tränenlos durchs Lebens

Gioachino Rossini war bekannt für seine fröhliche Natur. Er behauptete, er hätte in seinem Leben nur drei mal geweint: einmal als seine erste Oper „Demetrio e Polibio“ ein Flop war, einmal als ihm auf einer Bootsparty ein Truthahn ins Wasser viel und das 3. Mal als er Paganini spielen hörte.

4. Muse mit Starallüren

In Neapel, wo Rossini als erfolgreicher Opernsänger einen Namen hatte, heiratete er die spanische Sopranistin Isabella Colbran für die er zahlreiche Rollen in seinen Opern schrieb. Colbran lebte in Saus und Braus und hatte viele Spielschulden.

5. „Wir leben um zu essen“

Das Essen war Rossinis größte Leidenschaft. Er behauptete:“Was die Liebe für die Seele ist, das ist der Appetit für den Leib. Der Magen ist der Kapellmeister, der das große Orchester unserer Leidenschaften dirigiert. Essen, Lieben, Singen, Verdauen sind die vier Akte der komischen Oper, die Leben heißt„.

6. Hedonismus gepaart mit Angstzuständen

Obwohl Rossini einen äußerst hedonistischen Lebensstil pflegte und ein sehr humorvoller und extrovertierter Mensch war, litt er unter wiederkehrender Depression, Schlaflosigkeit und Angstzuständen. Außerdem war er an Gonorrhoe erkrankt.

7. Frühpension

Ganze 39 Opern komponierte Rossini, dann beschloss er mit 37 Jahren sich zur Ruhe zu setzen, um das dolce far niente zu genießen.

Hier eine Liste all seiner Opern mit den jeweiligen Daten der Uraufführung:

  • Demetrio e Polibio („Demetrius und Polybius“; vor 1809, Teatro Valle, Rom, 18. Mai 1812)
  • La cambiale di matrimonio („Der Heiratswechsel“; komponiert vor und um 1810, Teatro San Moisè, Venedig, 3. November 1810)
  • L’equivoco stravagante („Durch List zum Ziel“; 1811, Teatro del Corso, Bologna, 26. Oktober 1811)
  • L’inganno felice („Der geglückte Betrug“; 1812, Teatro San Moisè, Venedig, 8. Januar 1812)
  • Ciro in Babilonia, ossia La caduta di Baldassare („Cyrus in Babylonien“; 1812, UA Teatro Comunale Ferrara, 14. März 1812)
  • La scala di seta („Die seidene Leiter“; 1812, Teatro San Moisè, Venedig, 9. Mai 1812)
  • La pietra del paragone („Die Liebesprobe“; 1812, Teatro alla Scala, Mailand, 26. September 1812)
  • L’occasione fa il ladro („Gelegenheit macht Diebe“; 1812, Teatro San Moisè, Venedig, 24. November 1812)
  • Il signor Bruschino, ossia Il figlio per azzardo („Signor Bruschino oder Der im Glücksspiel gewonnene Sohn“; 1813, Teatro San Moisè, Venedig, 27. Januar 1813)
  • Tancredi (1813, Teatro La Fenice, Venedig, 6. Februar 1813)
  • L’italiana in Algeri („Die Italienerin in Algier“; 1813, Teatro San Benedetto, Venedig, 22. Mai 1813)
  • Aureliano in Palmira („Aurelian in Palmyr“; 1813, Teatro alla Scala, Mailand, 26. Dezember 1813)
  • Il turco in Italia („Der Türke in Italien“; 1814, Teatro alla Scala, Mailand, 14. August 1814)
  • Sigismondo (1814, Teatro La Fenice, Venedig, 26. Dezember 1814)
  • Elisabetta regina d’Inghilterra („Elisabeth, die Königin von England“; 1815, Teatro San Carlo, Neapel, 4. Oktober 1815)
  • Torvaldo e Dorliska (1815, Teatro Valle, Rom, 26. Dezember 1815)
  • Il barbiere di Siviglia („Der Barbier von Sevilla“; 1816, Teatro Argentina, Rom, 20. Februar 1816)
  • La gazzetta, ossia Il matrimonio per concorso („Die Zeitung“; 1816, Teatro dei Fiorentini, Neapel, 26. September 1816)
  • Otello, ossia Il moro di Venezia („Othello oder Der Mohr von Venedig“; 1816, Teatro del Fondo, Neapel, 4. Dezember 1816)
  • La Cenerentola, ossia La bontà in trionfo („Aschenputtel“; 1817, Teatro Valle, Rom, 5. Januar 1817)
  • La gazza ladra („Die diebische Elster“; 1817, Teatro alla Scala, Mailand, 31. Mai 1817)
  • Armida („Armide“; 1817, Teatro San Carlo, Neapel, 11. November 1817)
  • Adelaide di Borgogna („Adelaide von Burgund“; 1817, Teatro Argentina, Rom, 27. Dezember 1817)
  • Mosè in Egitto („Moses in Ägypten“; 1818, Teatro San Carlo, Neapel, 5. März 1818)
  • Adina, ossia Il califfo di Bagdad („Adina oder Der Kalif von Bagdad“; komponiert 1818, Teatro Nacional de São Carlos, Lissabon, 22. Juni 1826)
  • Ricciardo e Zoraide („Ricciardo und Zoraide“; 1818, Teatro San Carlo, Neapel, 3. Dezember 1818)
  • Ermione (1819, Teatro San Carlo, Teatro San Carlo, Neapel, 27. März 1819)
  • Eduardo e Cristina („Eduard und Christine“; 1819, Teatro San Benedetto, Venedig, 24. April 1819)
  • La donna del lago („Die Dame vom See“; 1819, Teatro San Carlo, Neapel, 24. Oktober 1819)
  • Bianca e Falliero, ossia Il consiglio dei Tre („Bianca e Falliero“; 1819, Teatro alla Scala, Mailand, 26. Dezember 1819)
  • Maometto II / Maometto secondo („Mohammed der Zweite“; 1820, Teatro San Carlo, Neapel, 3. Dezember 1820)
  • Matilde di Shabran, ossia Bellezza, e cuor di ferro („Mathilde von Shabran“; 1821, Teatro Apollo, Rom, 24. Februar 1821)
  • Zelmira (1822, Teatro San Carlo, Neapel, 16. Februar 1822)
  • Semiramide („Semiramis“; 1823, Teatro La Fenice, Venedig, 3. Februar 1823)
  • Ugo re d’Italia (für London projektiert um 1824, verloren)
  • Il viaggio a Reims, ossia L’albergo del giglio d’oro („Die Reise nach Reims oder Das Hotel zur goldenen Lilie“; 1825, Théâtre des Italiens, Paris, 19. Juni 1825)
  • Le siège de Corinthe („Die Belagerung von Korinth“; 1826, Académie Royale de musique, Paris, 9. Oktober 1826)
  • Ivanhoé (Pasticcio von Antonio Pacini, 1826, Théâtre National de l’Odéon, Paris, 15. September 1826)
  • Moïse et Pharaon, ou Le passage de la Mer Rouge („Moses und Pharao oder Die Durchquerung des Roten Meeres“; 1827, Académie Royale de musique, Paris, 26. März 1827)
  • Le comte Ory („Graf Ory“; 1828, Académie Royale de musique, Paris, 20. August 1828)
  • Guillaume Tell („Wilhelm Tell“; Paris 1829, Académie Royale de musique, Paris, 3. August 1829)
  • Robert Bruce (Pasticcio von Louis Niedermeyer, Opéra, Paris, 30. Dezember 1846)

Die schönsten Rossini-Opern, wie zum Beispiel Guillaume Tell sehen Sie auf fidelio!

Ihre Leonore

Quellen:

Schmitz, Rainer und Benno Ure: Wie Mozart in die Kugel kam. Kurioses und Überraschendes aus der Welt der klassischen Musik. München 2018: Pantheon Verlag.
Six Curious Facts About Gioachino Rossini

Könnte Ihnen auch gefallen

7 kuriose Fakten über Ruggero Leoncavallo

7 kuriose Fakten über Herbert von Karajan

5 kuriose Fakten über Richard Strauss

Kinder in einer Opernloge

Die 8 nervigsten Dinge im Konzertsaal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.