mahler

7 kuriose Fakten über Gustav Mahler

An seinem morgigen Geburtstag haben wir 7 Fakten über den Komponisten herausgesucht:

1. a-Moll verliebt

Die gefühlsstarke mit C-Dur korrespondierende Tonart hat es Gustav Mahler besonders angetan. Er berichtete, dass das erste Werk, mit dem er seine eigene Tonsprache fand, „Das klagende Lied“ war: ein Märchen für Chor, Soli und Orchester, geschrieben in a-Moll. Auch sein Trinklied vom „Jammer der Erde“ und das „Lied von der Erde“ sowie das Rondo seiner 9. Symphonie sind in a-Moll geschrieben. Er sagte über die Tonart, dass sie eine „Schicksalshaftigkeit mit sich trägt“ und ihm zugleich einen „Schwung und eine Kühnheit“ verschafft. A-Moll sei eine „Bekennertonart, die ihn in die tiefsten Dunkelheiten und auf die schroffsten Höhen seines Wesens führt.“

2. (Un)freiwilliger Babysitter

Bei seinem ersten Engagement als Dirigent gehörte es zu Gustav Mahlers Pflichten, das Baby des Intendanten im Stadtpark spazieren zu fahren.

3. Schicksalsschläge

Gustav Mahler hatte kein einfaches Familienleben. Sein Vater war gewalttätig und der junge Gustav musste dabei zusehen, wie er die Mutter schlug. Von den insgesamt vierzehn Kindern starben sechs früh. Einer seiner Brüder starb mit 13 Jahren, als Gustav erst 15 war. Sein Bruder Otto – ebenfalls Komponist – nahm sich mit 21 Jahren das Leben. Mahlers Eltern starben ebenfalls früh und er fühlte sich verpflichtet für seine jüngeren Geschwister zu sorgen. Seine eigene Tochter Maria-Anna starb 1907 an Scharlach-Diphtherie, ein Schicksalsschlag, den er unter anderem in seinen „Kindertotenliedern“ verarbeitete.

Er litt außerdem an gesundheitlichen Problemen und hatte mit dem wachsenden Antisemintismus in Europa zu kämpfen. Er war bei niemand geringerem als Sigmund Freud in Therapie.

4. Mahlerische Filmmusik

Mahlers Musik wird in über 100 Filmen verwendet, unter anderem in „Tod in Venedig“, „Shutter Island“, „Children of Men“ and „The Tree of Life“.

5. Der Fluch der 9.

Zahlreiche Komponisten starben nach der Vollendung der 9. Symphonie und während des Komponierens der 10. Es fing an mit Beethoven; Schubert folgte. Auch Antonín Dvořák schrieb nur 9 Symphonien. Der abergläubische Bruckner versuchte die Zahl zu umgehen und komponierte stattdessen eine „Nullte“. Auch Mahler versuchte der scheinbar verfluchten 9. aus dem Weg zu gehen und nannte sie stattdessen „Das Lied von der Erde“. Allerdings verfasste er in Folge trotzdem noch eine 9. Symphonie und starb danach.

6. Von der Muse geküsst

Seine Frau Alma Mahler-Werfel war außerdem mit dem Architekten Walter Gropius und dem Dichter Franz Werfel verheiratet und hatte eine Beziehung mit dem Mahler Oskar Kokoschka. Auch Maler Gustav Klimt, Komponist Alexander von Zemlinsky und zahlreiche weitere einflussreiche Männer der Wiener Secession waren sehr an ihr interessiert. Auch sie war Komponistin, jedoch hielt Gustav Mahler nur wenig von ihrem musikalischen Talent. In einem Tagebucheintrag schrieb sie: „Er hält von meiner Kunst gar nichts – von seiner viel – und ich halte von seiner Kunst gar nichts und von meiner viel. So ist es! Nun spricht er [Mahler] fortwährend von dem Behüten seiner Kunst. Das kann ich nicht.“

7. Bad education

Auf musikalischer Ebene war Mahler ein hart arbeitender Mensch, in anderen Bereichen scheint ihm der Elan jedoch ein wenig gefehlt zu haben: Am Prager Gymnasium war er der schlechteste von 64 Schülern, am Iglauer Gymnasium fiel er durch sein Abschlussexamen.

Gustav Mahler mit seinen Töchtern
Gustav Mahler mit seinen Töchtern
Alma Mahler-Werfel
Alma Mahler-Werfel

Die schönsten Werke Mahlers sehen uns hören Sie auf fidelio!

Ihre Leonore

 

Quelle: Schmitz, Rainer und Benno Ure: Wie Mozart in die Kugel kam. Kurioses und Überraschendes aus der Welt der klassischen Musik. München 2018: Pantheon Verlag.

 

 

 

Könnte Ihnen auch gefallen

Dirigent mit Brille am Dirigentenpult

7 kuriose Fakten über Karl Böhm

7 kuriose Fakten über Ruggero Leoncavallo

7 kuriose Fakten über Herbert von Karajan

5 kuriose Fakten über Richard Strauss

1 thought on “7 kuriose Fakten über Gustav Mahler”

  1. Die „Kindertotenlieder“ wurden einige Jahre vor dem Tod von Mahlers Tochter verfasst;
    Alma konnte sich für dieses Werk nicht erwärmen und warnte Mahler davor, etwas heraufzubeschwören ! Jedenfalls waren die Lieder keine Reaktion auf den Tod
    seiner älteren Tochter !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.